General terms and conditions / Allgemeine Geschäftsbedingungen

Article 1 Scope

  1.  The Seller‘s deliveries, services and offers shall be made exclusively on the basis of the present terms and conditions of business. These thus apply to all future business relations, even if they are not expressly agreed again. These terms and conditions shall be deemed accepted at the latest upon acceptance of the goods or service. A confirmation on the part of the Buyer which makes a reference to its own terms and conditions of business and purchase is herewith repudiated.
  2.  Deviations from these terms and conditions of business shall be effective only if the Seller has confirmed them in writing.
  3. All declarations relating to legal transactions must be in writing. The simple electronic form (Article 127 III BGB (German Civil Code) cannot be used in place of the written form. For this, the higher-level electronic form (Article 126 a BGB) is necessary.

Article 2 Offer and execution of contract

  1. The Seller‘s offers are non-binding and made without engagement. Declarations of acceptance and all orders must be confirmed by the Seller in writing or by fax in order to be legally effective. The same applies to supplements, amendments and collateral covenants.
  2. Drawings, illustrations, dimensions, weights and other performance data shall be deemed binding only if this has been expressly agreed in writing.

Article 3 Prices
Prices in the Seller's offers and price lists are quoted ex works Tuttlingen, in Euro, exclusive of packaging, value-added tax and freight charges. The prices applying at date of delivery will be charged. The prices do not include the costs for taking back and disposing of old equipment of users other than private households.

Article 4 Delivery lead time

  1. The deadlines and delivery lead times stated by the Seller are non-binding unless they have been expressly agreed otherwise in writing.
  2. Even if the delivery lead times and deadlines were bindingly agreed, the Seller shall not be held liable for delays in the delivery of goods or services due to force majeure or on grounds of events which render it difficult or impossible for the Seller to make delivery - this also includes subsequent difficulties in the procurement of material, breakdown of operations, strikes, lockouts, staff shortages, lacking means of transport, official directives, etc. irrespective of whether these occur at suppliers of the Seller or at their sub-contractors. They entitle the Seller to postpone the delivery or service by the duration of the impediment plus a reasonable lead period, or to withdraw from the contract either wholly or in part with respect to the still not performed portion of the contract.
  3. If the impediment lasts longer than three months, then, after granting a reasonable period of grace, the Buyer shall have the right to withdraw from the contract as regards the still unperformed portion of the contract.
  4. Insofar as the Seller is responsible for failure to adhere to binding lead times and deadlines, or has fallen behind with performance, the Buyer shall have the right to compensation for such delay in an amount of 1% for each full week of delay, but not more than 10% of the goods and services affected by the delay. All further claims are barred unless the delay is due at least to gross negligence on the Seller‘s part.


Article 5 Custom-made orders
Charges for custom-made orders will be based on the Seller‘s costs. Custom-made goods cannot be taken back. The annulment of custom-made orders is possible only with the Seller‘s express written consent. The Seller has no obligation to check the samples, drawings and other documents for the existence of industrial property rights. Responsibility for this lies with the customer alone. Should disadvantages arise for the Seller from the infringement of third-party property rights through an order which is custom-made for the Buyer, the Seller may require indemnification from the Buyer for such loss.


Article 6 Shipment / Passage of risk
Risk passes to the Buyer as soon as the shipment has been handed over to the carrier or leaves the Seller‘s warehouse for the purpose of shipment. If, without fault on the Seller‘s part, shipment becomes impossible, risk shall pass to the Buyer upon notification of readiness for shipment. The Seller has the right to insure the shipment at the Buyer‘s expense against breakage, damage through transportation and fire, unless the Buyer expressly refuses such insurance coverage.


Article 7 Warranty

  1. The Seller gives warranty that the products are free from defects in workmanship and materials. The warranty period is 12 months and applies only to parts. The Seller will not bear the cost of wear parts, working time, travel time, transport or any other costs.
  2. The warranty period commences upon passage of risk.
  3. The Buyer shall examine the received goods immediately upon receipt for transport damage and any other defects, record the defects on the delivery note without delay and report them to the Seller.
  4. In the event of notification by the Buyer that the products are not in accordance with the given warranty, the Seller may, at its option, require that
    1. the defective part be returned for repairs and then sent back to the Buyer;
    2. the Buyer hold the part ready for a service technician to be sent by the Seller to the Buyer to perform the repairs.
  5. Should the repairs fail to bring about an improvement after a reasonable period of time, the Buyer may, at its option, require either a reduction of the price or the cancellation of the contract.
  6. Liability for normal wear is barred.
  7. Only the direct Buyer itself is entitled to assert warranty claims against the Seller. Warranty claims are not assignable.
  8. Warranty claims are barred for second-hand goods.


Article 8 Reservation of title

  1. The Seller reserves title to the delivered goods until the purchase price has been paid in full, and other claims under the business relationship with the Buyer have been satisfied.
  2. The goods in which title is reserved must not be pledged, assigned as security or otherwise encumbered with third-party rights. The Buyer has the right to sell such goods or to combine them with other movables only within the scope of its ordinary business operations. The Buyer shall ensure that the Seller‘s reservation of title remains in force and hereby assigns to the Seller its claims against its customers in full for the goods - even if such goods have been processed. The Seller hereby accepts the assignment. If so requested, the Buyer shall provide the names of its customers.
  3. At the Buyer‘s request, the Seller shall release collateral insofar as the claims secured are exceeded by such collateral by more than 10% and the collateral is divisible.


Article 9 Payment

  1. Unless otherwise agreed, the Seller‘s invoices are to be paid within twenty (20) days of invoice date without deduction. Repair bills are payable immediately without deduction.
  2. Despite contrary stipulations on the part of the Buyer, the Seller has the right to count payments towards the Buyer‘s older debts first. If costs and interest have already been incurred, the Seller has the right to settle first the costs, then the interest and, last of all, the main debt.
  3. Payment shall be deemed to have been made only when the Seller can dispose of the amount paid. With cheques, payment shall be deemed to have been made only when the cheque has been cleared.
  4. Should the Buyer be in default, the Seller has the right to charge interest at a rate charged by merchant banks for open current account credits plus statutory value-added tax, but in any case at a rate 8% higher than the base rate pursuant to Article 288 II BGB.

Article 10 Advance payments and provision of security
If, after execution of contract, a substantial impairment to the Buyer‘s financial circumstances occurs, or justified doubts arise regarding the Buyer‘s willingness to pay, the Seller shall have the right, at its option, to require advance payment or the provision of security for its deliveries.

Article 11 Limitation of liability
Damages claims against the Seller or against its employees or vicarious agents, insofar as they go beyond Article 4 Clause 4 of the present terms and conditions of business, are barred unless they were caused through malicious intent or gross negligence.

Article 12 Delay in acceptance
If there is a delay in acceptance of more than one month after notification of readiness for delivery, the Seller may charge storage fees of 1% of the invoiced amount for every commenced month.

Article 13 Return of goods

  1. The return of goods requires the prior written consent of the Seller in all cases. The amount credited will correspond to the countervalue less handling charges of at least 40% and any costs of reworking. The return is to be free of charge for the Seller. As a rule, custom-made orders, altered products, discontinued models and articles which are not listed in the Seller's sales documents cannot be returned.
  2. In every case of complaint, the Seller and the Buyer/ Customer shall note and store the serial and/or the batch number of the product, the name and address of the next buyer/customer in the chain, stating the reason for returning the goods, the date of complaint, irrespective of whether approval is given or not. The complaint is to be forwarded without delay to the Seller and the manufacturer.


Article 14 Acceptance of returns / obligation to dispose of the goods
The industrial customer accepts the obligation to treat and dispose of the delivered goods in a proper manner as prescribed by law after termination of use, in particular pursuant to Articles 11 and 12 ElektroG (German law regulating electrical goods). Furthermore, the industrial customer shall expressly release the Seller from the obligations of Article 10 Paragraph 2 ElektroG (manufacturer's obligation to take back goods) and shall save it harmless from and against any third-party claims in connection therewith. The Seller's entitlement to the Buyer's obligation to take over / save it harmless shall not lapse prior to the expiry of two years after the final termination of use and of the written notification made to the Seller. If expressly requested to do so, the Seller shall organize the return and recycling / disposal of such equipment against a refund of the costs incurred, insofar as such equipment is distributed by the Seller.


Article 15 Data storage

  1. The Buyer/Customer permits the Seller to store its data insofar as these are relevant to the performance of the contract.
  2. Pursuant to DIN EN ISO 13485 Clause 7.5.3, it must be guaranteed that the history of every delivered product can be retraced without interruption. The Buyer/ Customer as well as the Seller undertake to comply with this regulation.
  3. The Buyer/Customer shall give its complete name and address to the Seller.
  4. The Buyer/Customer, in the event of resale and/or of forwarding the goods for payment or free of charge, within or outside an EU/EEA member state, shall guarantee uninterrupted retraceability of the history of the goods. In all cases when the Buyer/Customer passes on the product, it shall give the serial or batch number of the said products together with the full name and address of its buyer/customer, and shall store such data for the period corresponding to the shelf life of the medical product stated by the Seller which is simultaneously the manufacturer. However, the duty to store the data shall remain in force for at least ten years after approval of the product. The records must remain legible, easily recognizable and retrievable. On request, the records made by the Buyer/Customer must be made available to the Seller at any time.


Article 16 Quality assurance
These are irrevocably recognised by the Buyer/Customer on acceptance of the products. Contradictory terms and conditions of purchase of the Buyer/Customer shall not be effective. The corresponding delivery notes refer to these General Terms and Conditions of Business, which the Buyer/Customer also expressly acknowledges as a constituent part of the contract.

Article 17 Applicable law, place of jurisdiction, severability

  1. The present terms and conditions of business and all legal relationships between the Seller and the Buyer shall be subject to the laws of the Federal Republic of Germany.
  2. As far as legally permissible, the Amtsgericht (local court) Tuttlingen shall be deemed agreed as the exclusive court of jurisdiction for all litigation arising directly or indirectly - nationally or internationally - from the contractual relationship.



§ 1 Geltung der Bedingungen

  1. Die Lieferungen, Leistungen und Angebote des Verkäufers erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Diese gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Spätestens mit der Entgegennahme der Ware oder Leistung gelten diese Bedingungen als angenommen. Einer Gegenbestätigung des Käufers un- ter Hinweis auf seine Geschäfts bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen.
  2. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn der Verkäufer sie schrift- lich bestätigt.
  3. Für alle rechtsgeschäftlichen Erklärungen ist die Schriftform erforderlich. Die einfache elektronische Form (§ 127 III BGB) ersetzt die Schriftform nicht. Erforderlich ist insoweit die qualifizierte elektroni- sche Form (§ 126 a BGB).

§ 2 Angebot und Vertragsabschluss

  1. Die Angebote des Verkäufers sind freibleibend und unverbindlich. Annahmeerklärungen und sämtli- che Bestellungen bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung des Verkäufers. Das gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen oder Nebenabreden.
  2. Zeichnungen, Abbildungen, Maße, Gewichte oder sonstige Leistungsdaten sind nur verbindlich, wenn dies ausdrücklich schriftlich vereinbart wird.

§ 3 Preise
Die Preise der Angebote und Preislisten des Verkäufers verstehen sich unverpackt in EURO ohne Mehrwertsteuer und ohne Fracht ab Werk Tuttlingen. Es werden die am Tag der Lieferung gültigen Preise berechnet. Die Preise verstehen sich ausschließlich der Kosten für die Rücknahme und Ent- sorgung von Altgeräten anderer Nutzer als private Haushalte.

§ 4 Liefer- und Leistungszeit

  1. Die vom Verkäufer genannten Termine und Fristen sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.
  2. Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die dem Verkäufer die Lieferung wesentlich erschweren oder unmöglich machen - hierzu gehören auch nachträglich eingetretene Materialbeschaffungsschwierigkeiten, Betriebsstörungen, Streik, Aussper- rung, Personalmangel, Mangel an Transportmitteln, behördliche Anordnungen usw., auch wenn sie bei Lieferanten des Verkäufers oder deren Unterlieferanten eintreten -,hat der Verkäufer auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Sie berechtigen den Verkäufer, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurück- zutreten.
  1. Wenn die Behinderung länger als drei Monate dauert, ist der Käufer nach angemessener Nachfrist- setzung berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag zurückzutreten.
  2. Sofern der Verkäufer die Nichteinhaltung verbindlich zugesagter Fristen und Termine zu vertreten hat oder sich in Verzug befindet, hat der Käufer Anspruch auf eine Verzugsentschädigung in Höhe von 1 % für jede vollendete Woche des Verzugs, insgesamt jedoch höchstens bis zu 10 % der vom Verzug betroffenen Lieferungen und Leistungen. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausge- schlossen, es sei denn, der Verzug beruht auf zumindest grober Fahrlässigkeit des Verkäufers.

§ 5 Sonderanfertigungen
Die Berechnung für Sonderanfertigungen richtet sich nach den Selbstkosten. Speziell angefertigte Artikel können nicht zurückgenommen werden. Die Annullierung von Aufträgen über Sonderanferti- gungen ist nur mit dem ausdrücklichen schriftlichen Einverständnis des Verkäufers möglich. Der Ver- käufer ist nicht verpflichtet, an zur Sonderanfertigung überlassenen Mustern, Zeichnungen oder ande- ren Unterlagen bestehende Schutzrechte zu überprüfen. Die Verantwortung dafür liegt allein beim Besteller. Entstehen dem Verkäufer Nachteile daraus, dass er bei Sonderanfertigungen im Auftrag des Käufers Schutzrechte Dritter verletzt, so kann der Verkäufer Ersatz des ihm entstandenen Schadens vom Käufer verlangen.

§ 6 Versand / Gefahrenübergang
Die Gefahr geht auf den Käufer über, sobald die Sendung an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist oder zwecks Versendung das Lager des Verkäufers verlassen hat. Falls der Versand ohne Verschulden des Verkäufers unmöglich wird, geht die Gefahr mit der Meldung der Ver- sandbereitschaft auf den Käufer über. Der Verkäufer ist berechtigt, die Sendung auf Kosten des Käu- fers gegen Bruch- Transport- und Feuerschäden zu versichern, sofern der Käufer diese Versicherung nicht ausdrücklich ablehnt.

§ 7 Gewährleistung

  1. Der Verkäufer gewährleistet, dass die Produkte frei von Fabrikations- und Materialmängeln sind. Die Gewährleistungsfrist beträgt 12 Monate und gilt nur für Teile. Verschleißteile, Arbeits- und Wege- zeiten, Kosten für den Transport und alle weiteren Kosten werden nicht vom Verkäufer getragen.
  2. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Gefahrenübergang.
  3. Der Käufer ist verpflichtet, die empfangene Ware sofort nach Erhalt auf Transportschäden und et- waige andere Mängel zu prüfen, diese unverzüglich auf dem Lieferschein zu vermerken und dem Ver- käufer mitzuteilen.
  4. Im Falle einer Mitteilung des Käufers, dass die Produkte nicht der Gewährleistung entsprechen, kann der Verkäufer nach seiner Wahl verlangen, dass
  1. das schadhafte Teil zur Reparatur und anschließenden Rücksendung an den Käufer geschickt wird;
  2. der Käufer das schadhafte Teil bereithält und ein Servicetechniker des Verkäufers zum Käufer ge- schickt wird, um die Reparatur vorzunehmen.
  1. Schlägt die Nachbesserung nach angemessener Frist fehl, kann der Käufer nach seiner Wahl Her- absetzung der Vergütung oder Rückgängigmachung des Vertrages verlangen.
  2. Eine Haftung für normale Abnutzung ist ausgeschlossen.
  3. Gewährleistungsansprüche gegen den Verkäufer stehen nur dem unmittelbaren Käufer zu und sind nicht abtretbar.
  4. Gewährleistungsansprüche für gebrauchte Waren sind ausgeschlossen.

§ 8 Eigentumsvorbehalt

  1. Der Verkäufer behält sich das Eigentum an den gelieferten Sachen vor bis zur vollständigen Zah- lung des Kaufpreises sowie der Erfüllung der weiteren Forderungen aus der bestehenden Geschäfts- verbindung mit dem Käufer.
  2. Das Vorbehaltsgut darf nicht verpfändet, sicherungshalber übereignet oder anderweitig mit Rechten Dritter belastet werden. Der Käufer ist zum Weiterverkauf und zur Verbindung mit anderen bewegli- chen Sachen nur im Rahmen seines ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebes berechtigt. Der Käufer   hat dafür zu sorgen, dass der Eigentumsvorbehalt des Verkäufers nach Möglichkeit bestehen bleibt und tritt die Kaufpreisforderung der - ggf. verarbeiteten - Sache gegenüber seinen Abnehmern bereits jetzt in voller Höhe an den Verkäufer ab. Der Verkäufer nimmt die Abtretung hiermit an. Der Käufer hat die Abnehmer auf Verlangen zu benennen.
  3. Auf Verlangen des Käufers gibt der Verkäufer Sicherungsrechte frei, soweit der Sicherungswert die zu sichernden Forderungen um mehr als 10 % übersteigt und das Sicherungsrecht teilbar ist.

§ 9 Zahlung

  1. Soweit nicht anders vereinbart, sind die Rechnungen des Verkäufers 20 Tage nach Rechnungsstel- lung ohne Abzug zahlbar. Reparaturrechnungen sind sofort und ohne Abzüge zahlbar.
  2. Der Verkäufer ist berechtigt, trotz anderslautender Bestimmungen des Käufers Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so ist der Ver- käufer berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Haupt- leistung abzurechnen.
  3. Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn der Verkäufer über den Betrag verfügen kann. Bei Schecks gilt die Zahlung erst als erfolgt, wenn der Scheck eingelöst wird.
  4. Gerät der Käufer in Verzug, so ist der Verkäufer berechtigt, von dem betreffenden Zeitpunkt an Zinsen in Höhe des von den Geschäftsbanken berechneten Zinssatzes für offene Kontokorrentkredite zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu berechnen, auf jeden Fall aber 8 % Zinsen über dem jeweiligen Basiszinssatz, gem. § 288 II BGB.

§ 10 Vorauszahlung und Sicherheitsleistung
Tritt nach Vertragsabschluss eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Käu- fers ein oder ergeben sich begründete Zweifel über die Zahlungswilligkeit des Käufers, so ist der Ver- käufer berechtigt, nach seiner Wahl auf seine Lieferungen Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistung zu verlangen.

§ 11 Haftungsbeschränkung
Schadenersatzansprüche gegen den Verkäufer als auch gegen dessen Erfüllungs- bzw. Verrich-tungsgehilfen, soweit sie über § 4 Ziff. 4 dieser Geschäftsbedingungen hinausgehen, sind ausge- schlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt.

§ 12 Abnahmeverzug
Bei Abnahmeverzug von mehr als einem Monat nach Anzeige der Versandbereitschaft kann der Ver- käufer Lagergeld in Höhe von 1 % des Rechnungsbetrages für jeden angefangenen Monat berech- nen.

§ 13 Warenrückgabe

  1. Jede Warenrückgabe bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung des Verkäufers. Gutge- schrieben wird der berechnete Gegenwert abzüglich der Bearbeitungskosten von mind. 40 % und anfallenden Überarbeitungskosten. Die Rücksendung hat für den Verkäufer kostenfrei zu erfolgen. Sonderanfertigungen, Umfertigungen, Auslaufmodelle sowie Artikel, welche nicht in den Verkaufsun- terlagen des Verkäufers geführt werden, sind von einer Rückgabe grundsätzlich ausgeschlossen.
  2. Verkäufer sowie Käufer/Abnehmer sind verpflichtet bei jeder Beanstandung die Seriennummer bzw. Chargennummer des Produkts, Name und Anschrift des in der Kette folgenden Käufers/Abnehmers unter Angabe des Rückgabegrundes, Beanstandungsdatums zu notieren und zu speichern, unabhän- gig davon, ob eine Genehmigung erteilt wird. Die Beanstandung ist unverzüglich an den Verkäufer   und Hersteller weiterzuleiten.

§ 14 Rücknahme / Entsorgungsverpflichtung
Der gewerbliche Kunde übernimmt die Pflicht, die gelieferte Ware nach Nutzungsbeendigung auf ei- gene Kosten nach den gesetzlichen Vorschriften ordnungsgemäß – insbesondere gem. §§ 11 und 12 ElektroG – zu behandeln und zu entsorgen. Der gewerbliche Kunde stellt ferner den Verkäufer aus- drücklich von den Verpflichtungen nach § 10 Abs. 2 ElektroG (Rücknahmepflicht des Herstellers) und den damit im Zusammenhang stehenden Ansprüchen Dritter weiter frei. Der Anspruch des Verkäufers auf Übernahme/Freistellung durch den Käufer verjährt nicht vor Ablauf von zwei Jahren nach der end- gültigen Beendigung der Nutzung sowie der schriftlichen Mitteilung gegenüber dem Verkäufer. Auf ausdrücklichen Wunsch des Käufers/Abnehmers organisiert der Verkäufer gegen Erstattung der anfal- lenden Kosten die Rücknahme und Wiederverwertung/Entsorgung solcher Geräte, soweit sie vom Verkäufer vertrieben werden.

§ 15 Datenspeicherung

  1. Der Käufer/Abnehmer ist damit einverstanden, dass seine für die Vertragserfüllung relevanten Da- ten beim Verkäufer gespeichert werden.
  2. Gemäß DIN EN ISO 13485 Ziffer 7.5.3 muss eine lückenlose Rückverfolgbarkeit jeglicher ausgelie- ferter Produkte gewährleistet sein. Käufer/Abnehmer als auch Verkäufer verpflichten sich zur Befol- gung diese Vorschrift.
  3. Der Käufer/Abnehmer gibt seinen vollständigen Namen und Anschrift dem Verkäufer an.
  4. Der Käufer/Abnehmer verpflichtet sich, im Falle des Wiederverkaufes bzw. bei jeglicher Weitergabe, entgeltlich sowie unentgeltlich, innerhalb sowie außerhalb eines EU/EWR-Mitgliedstaates, lückenlose Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten. Der Käufer/Abnehmer ist bei jeder Abgabe eines Produkts ver- pflichtet, die Seriennummer bzw. die Chargennummer der abgegebenen Produkte dem vollständigen Namen und Anschrift seines Käufers/Abnehmers zuzuordnen und diese Daten mindestens für die Dauer der von dem Verkäufer und gleichzeitig Hersteller bestimmten Lebensdauer des Medizinpro- duktes aufzubewahren. Die Aufbewahrungspflicht der Daten beträgt jedoch mindestens 10 Jahre ab Produktfreigabe. Die Aufzeichnungen müssen lesbar, leicht erkennbar und wiederauffindbar bleiben. Die von dem Käufer/Abnehmer gefertigten Aufzeichnungen müssen dem Verkäufer, auf Verlangen, jederzeit zur Verfügung gestellt werden.

§ 16 Qualitätssicherung
Der Käufer/Abnehmer erkennt diese mit Abnahme der Produkte unwiderruflich an. Widersprechen- de Einkaufsbedingungen des Käufers/Abnehmers sind abgedungen. Die entsprechenden Liefer- scheine enthalten einen Hinweis auf diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die der Käufer/ Ab- nehmer hiermit ebenfalls ausdrücklich als Vertragsbestandteil anerkennt.

§ 17 Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Teilnichtigkeit

  1. Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen Verkäufer und Käufer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
  2. Soweit gesetzlich zulässig, ist für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis unmittelbar als auch mittelbar – national wie international – die Zuständigkeit des AG Tuttlingen vereinbart.